Memorandum "Zeit zum Handeln" - Bitte um Teilnahme bis 30. Juni 2017 ! ! !

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Initiative pro concilio e.V., ein Zusammenschluss engagierter Katholiken, hat sich in jüngster Zeit intensiv mit der Frage neuer Zugänge zum Kirchlichen Amt in der Katholischen Kirche befasst. Aufgrund des sich dramatisch zuspitzenden Priestermangels sind zentrale Vollzüge kirchlichen Lebens gefährdet, wie die Feier der sonntäglichen Eucharistie oder der Dienst an der Einheit.

Mit unserem Memorandum wollen wir die Dringlichkeit einer Diskussion um neue Zugangswege zum kirchlichen Amt anstoßen. Mutige Schritte sind nötig. Wir schließen uns den Worten von Kardinal Lehmann an, der im Blick auf den Priestermangel und eine sinkende Zahl von Gläubigen mahnte, den richtigen Zeitpunkt für Reformen nicht zu verpassen: „Was hindert uns daran, verheiratete Ständige Diakone auch zu weihen, damit sie priesterliche Dienste übernehmen können?“ (aus: „Katholisches Sonntagsblatt Nr. 47 / 20. November 2016).

Wir möchten die in den Kirchengemeinden unserer Diözese für die Seelsorge Verantwortlichen und darüber hinaus diejenigen auf Dekanats- und Diözesanebene ermutigen, dieses Thema auf die Agenda ihrer Gremien zu setzen und intensiv zu diskutieren. Stellungnahmen können direkt und / oder per Unterschriftenaktion an die Initiative pro concilio gesendet werden. Wir werden dann die „Gesammelten Werke“ an unseren Bischof weiterreichen. Selbstverständlich kann das Memorandum gerne an Interessierte weitergegeben werden.

Namens der Initiative pro concilio e.V. grüßen wir Sie herzlich

Wolfgang Kramer                                                   Birgit Kälberer
Sprecher                                                                Sprecherin

Bitte beachten: Auf Grund mehrfacher Rückmeldung wurde die Aktion bis 30. Juni 2017 verlängert. Zudem gibt es nun eine Kurzfassung des Memorandums - diese und auch der ausführliche Text können bei der Initiative angefordert werden.

Memorandum "Zeit zum Handeln"

Begleitschreiben

Memorandum-Kurzfassung

Zweites Rundschreiben (März 2017)

Unterschriftenliste (PDF: zum Ausdrucken / Auslegen / Sammeln)

Hier kann die Petition online unterschrieben werde:

Weiteres zum Thema

Position des Vorsitzenden der Regentenkonferenz

Der gewählte Vertreter der katholischen Priesterausbilder in Deutschland, der münstersche Regens Hartmut Niehues, verlangt neue Wege in Seelsorge und Priesterausbildung. "Das System, wie es bisher besteht, ist am Ende", sagt der Vorsitzende der Deutschen Regentenkonferenz der Wochenzeitung "Kirche+Leben". Das gelte für die Ebene der Gemeinden, die Strukturen darüber sowie für die Priesterausbildung. Niehues äußert sich zum katholischen Weltgebetstag um geistliche Berufe am Sonntag (17.04.2016).

Interview

Artikel

Elf Priester äußern sich anlässlich ihres 50. Weihejubiläums

Im Aufwind des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) haben sie ihr Theologiestudium absolviert. Im Januar 1967 wurden die elf Männer im Erzbistum Köln schließlich zu Priestern geweiht. Das ist nun genau 50 Jahre her. Für die Männer war es deshalb an der Zeit für eine Bestandsaufnahme. In einem offenen Brief blicken sie auf die Krise des Glaubenslebens in Deutschland und skizzieren Wegweiser in die Zukunft. Dazu zählen unter anderem die Zulassung der Frauen zu den Weiheämtern, die Lockerung des Zölibats und die Möglichkeit der konfessionsübergreifenden Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl.

Jubiläumsbrief

Artikel zum Jubiläumsbrief-1

Artikel zum Jubiläumsbrief-2

KS Nr. 5 / 29. Jan. 2017